Newsletter

Anzahl der behandelten Patienten:

68 241

vollnarkose

Welche Verfahren finden vor der Vollnarkose statt?

narkoseBei den zahnärztlichen Behandlungen gibt es eine immer größer werdende Nachfrage danach, dass diese in Vollnarkose durchgeführt werden. In diesen Fällen haben die Patienten keine schlechten Erlebnisse, so muss man zum Beispiel nicht im wachen Zustand das Einsetzen der Implantate erleben. Eine Vollnarkose ist eine sich auf den gesamten Körper erstreckende Betäubung, bei der Sie nicht beim Bewusstsein sind.

Doch Eingriffe, welche bei Vollnarkose durchgeführt werden bedeuten eine Belastung für den Körper, daher können diese erst nach gründlich durchgeführten Vorbereitungen und detaillierten Untersuchungen stattfinden.

In unserer Praxis besteht auf einzigartige Art die Möglichkeit sich für eine Vollnarkose zu entscheiden. Dazu ist nach einer zahnärztlichen Konsultation das Ausfüllen einer detaillierten gesundheitlichen Erklärung notwendig, welche Sie auch auf unserer Web-Seite finden, wir diese Ihnen aber gerne auch in unserer Praxis persönlich übergeben.

Ziel dessen ist es, dass der behandelnde Arzt und der Anästhesiologe vom ersten Moment an über alle möglichen Risiken informiert sind. Nach dem Ausfüllen des Fragebogens entscheidet der Narkosearzt anhand dessen welche Untersuchungen durchgeführt werden müssen. Zu den Untersuchungen gehört eine Laboruntersuchung (Blutgruppenbestimmung, Blutzuckerspiegel, Hämatokrit – Blutsenkung, Enzymuntersuchungen), EKG und Röntgenaufnahmen des Brustkorbes. Die allgemeine Untersuchung muss einige Tage vor dem Eingriff stattfinden. Es gibt solche Krankheiten, bei deren Anwesenheit eine Vollnarkose ein großes Risiko für den Patienten bedeutet.

Dazu kann man Allergie-, und Asthmaerkrankungen zählen, aber für Patienten mit Herz- und Kreislaufbeschwerden, wie auch für Diabetiker ist eine Vollnarkose auch nicht zu empfehlen.

narkose v2Wenn der Arzt während der Untersuchungen feststellt, dass die Vollnarkose risikofrei durchgeführt werden kann, dann wird ein Termin vereinbart, zu dem Sie und ihr Begleiter in unsere Praxis kommen.

Für die Vollnarkose muss man sich so vorbereiten, dass man 8 Stunden davor nichts mehr isst, man 6 Stunden davor auch nichts mehr trinkt, und man darf 24 Stunden vor der Narkose auch nicht rauchen. Es ist wichtig, dass, wenn es möglich ist, man leichte Bekleidung mit kurzen Ärmeln trägt, und man auf den linken Zeigefinger weder einen künstlichen Nagel, noch Nagellack trägt.

Wenn Sie sich erkältet haben sollten, Sie Fieber haben, oder Sie eventuell Durchfall-Beschwerden haben sollten, teilen Sie uns das unbedingt mit, denn dies kann während der Vollnarkose auch Ihr Leben gefährden.

Vor Beginn der Narkose wird noch einmal der gesamte Verlauf des Verfahrens detailliert gemeinsam besprochen, und es findet auch eine letzte Untersuchung statt. Wenn der Arzt zu dem Zeitpunkt einen Grund finden sollte, welcher die Anwendung einer Vollnarkose ausschließt, dann muss man über die Verschiebung des Eingriffes entscheiden. Wenn alles in Ordnung ist, findet die Unterzeichnung der Einverständniserklärung statt, wenn dies verweigert wird, bedeutet das auch eine Verweigerung bezüglich der Vollnarkose.

Bei einer Vollnarkose sind bei dem Eingriff in jedem Fall das gesetzlich vorgeschriebene Personal, ein Anästhesiologie und ein Fachassistent anwesend.